Die Deutsche Gesellschaft für das Badewesen e. V. (DGfdB) informiert zum Umgang mit dem Coronavirus in öffentlichen Schwimmbädern. Angesichts der augenblicklichen Nachrichtenlage stellen sich viele Badbetreiber die Frage, wie aktuell die günstigste Verhaltensstrategie im Hinblick auf die Verbreitung des Coronavirus sein könnte. Vorab ist festzustellen, dass es zum Coronavirus schon viele Daten gibt, aber die tatsächlichen Konsequenzen noch nicht vollständig abgesehen werden können. Offizielle, aktuelle Informationen zum Coronavirus und auch zur persönlichen Prophylaxe gibt es beim Robert Koch-Institut, Berlin: https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/NCOV2019/FAQ_Liste.html

Schwimmbäder sind ein öffentlicher Raum – wie Schulen, Kindergärten, Verwaltungen und Universitäten auch. Sie unterscheiden sich von diesen Institutionen durch das Schwimm- und Badebeckenwasser, über das Krankheitserreger theoretisch übertragen werden können. Alle vorliegenden Erkenntnisse deuten jedoch darauf hin, dass Viren durch das Chlor sicher abgetötet werden. Damit besteht in Schwimmbädern kein größeres Ansteckungsrisiko als in anderen Einrichtungen auch.